Blogger für Flüchtlinge: Helfen und Aufklären – Die stärksten Waffen gegen Hetze

Zum Thema Allgemein, Blogparaden, Home von - August 27, 2015
Blogger für Flüchtlinge: Helfen und Aufklären – Die stärksten Waffen gegen Hetze

Bevor ich meinen eigenen Salat dazu gebe möchte ich auf eine wirklich schöne Sache hinweisen. Die Blogger Nico Lumma (www.lumma.de), Stevan Paul (www.nutriculinary.com), Karla Paul (www.buchkolumne.de) und Paul Huizing (www.einfach-lecker-essen.com) haben sich zusammengeschlossen und die Initiative „Blogger für Flüchtlinge – Menschen für Menschen“ ins Leben gerufen.

 

Ihr ursprüngliches Spendenziel, 3.000 Euro für den Berliner Verein „Moabit hilft“, ist längst erreicht – aktuell liegt der Stand bei über 20.000 Euro. Das neue Ziel: 30.000.
Mittlerweile ist das Geld auch für weitere Projekte vorgesehen. Ich habe ebenfalls gespendet und möchte euch nun alle dazu auffordern dies ebenso zu tun.

 

Spenden könnt ihr HIER.

REFUGEES WELCOME!


Warum ich als Filmblogger mitmache?
Die Frage stellt sich für mich nicht. Punkt. Wir sind längst an einem Punkt angekommen, an dem Aussitzen nicht mehr genügt. Die sozialen Netzwerke wurden mal wieder unterschätzt. Hetze kriegt <100 Likes, selbsternannte Volkshelden fühlen sich trendy. Asylheime brennen, auf Migrantenkinder wird uriniert. Der Aufstand gegen eine gute Sache ist en vogue und wird als Rettung der deutschen Bevölkerung verkauft. Von einer kleinen Masse, die sich gern als schweigende Mehrheit bezeichnet. Dabei sind Pauschalisierung, Aggression und Gewalt genau eins nicht: „deutsch“.

Flüchtlingspolitik ist schwierig. Ignorieren und Abkapseln bedeutet nichts als sich vor unserer Verantwortung als europäischer Rechtsstaat zu drücken. Abgesehen von einer Kanzlerin, die viel zu lange gebraucht hat, um ein klares Statement abzuliefern, hält sich unsere Politik auch daran. Denn es ist offensichtlich: Egal wo Flucht, Vertreibung und Verfolgung herrschen. Am wenigsten sind die betroffenen Menschen persönlich schuld, die hier zur Zielscheibe werden. Es fällt mir im Moment schwer mich auf Filme zu konzentrieren, ganz ehrlich. Zu sehr beschäftigt mich die Entwicklung in dem Land, in dem ich eines Tages Kinder großziehen werde.

Wir müssen als Land endlich wieder Einigkeit demonstrieren, damit die braune Suppe nicht länger hochkocht. Freunde…Herbst- und Wintereinbruch stehen vor der Tür und wir haben tausende Menschen in unserem Land, die noch nicht wissen, was aus ihnen wird. Sie müssen unser Thema sein, nicht die halbstarken Provokateure. Für die „besorgten Mitbürger“ unter euch: In den folgenden Absätzen möchte ich versuchen eure haltlosen Thesen zu entkräften. Allerdings aus persönlicher Recherche, falls also Angaben nicht korrekt sind gebt mir bitte Bescheid.

…Und was ist mit all den obdachlosen und Kinder-Rentnern?

Lasst euch bitte niemals auf eine solche Diskussion ein. Da wird ein armes Schwein mit dem anderen verglichen. Asyl-Befürworter sind keine Obdachlosen-Hasser. Warum? Beides hat schlichtweg nix miteinander zu tun. Ein ähnlicher Versuch wird häufig mit hungernden Kindern und verarmten Rentnern gestartet. Seid schlauer als die! Mal abgesehen davon stellt unser Staat Wohnplätze zur Verfügung. Nur in Extremfällen wird’s schwierig. Das Asylrecht ist Teil unseres Grundgesetzes ( Art. 16 Abs. 2 Satz 2 GG) und somit genau wie Asylbewerber Teil des Landes, welches hier viele fälschlicherweise „schützen“ wollen. Und Arbeit? Wenn ein Asylbewerber bei uns arbeiten will, muss er drei Monate ausharren, dann muss er auf das „Go“ der städtischen Ausländerbehörde UND der Bundesagentur der Arbeit hoffen. Diese priorisiert und prüft, ob für den Job nicht zuerst ein Deutscher, dann ein EU-Ausländer und dann ein bereits integrierter Flüchtling in Frage kommt. Nur wo Fachkräftemangel herrscht fallen diese Hürden weg. Dass uns Asylbewerber die Jobs wegnehmen (wollen) ist also faktisch völliger Unsinn.

...Wieso kriegen die dann alles in den Arsch geschoben?

Weil das gar nicht so ist. Es gibt für Asylbewerber keinen Anspruch auf normale Sozialleistungen wie Arbeitslosengeld oder Wohngeld. Nur eine Grundleistung für Wohnplatz, Klamotten und Essen. Dazu gibt’s dann noch 143 Euro Taschengeld (nur bei Alleinstehenden) für Mobilität, Freizeit und Kommunikation. Summiert kommt dabei maximal das Existenzminimum bei raus. Alles andere wäre menschenunwürdig laut Bundesverfassungsgericht. Der Hartz IV-Satz ist fast genauso groß. Ihr seht also, Asylbewerber erhalten nicht mehr Geld als Deutsche, sondern maximal gleich viel wie die, die minimale Leistungen beziehen. Deutschland vs. Nazi-These 1:0.

…Deutschland blecht und alle nutzen uns aus.

Diese Diskussionen sind dank der Bild’schen Anti-Griechenland-Propaganda schon länger aktuell als nötig. Mit Griechenland möchte ich hier aber nicht anfangen. Ja, Deutschland hat Schulden. Schulden, die nicht sofort beglichen werden können. Schon gar nicht auf Kosten von Asyl-Budgets. In Sachen Flüchtlingspolitik sind unsere Ausgaben ein Furz im Vergleich zu anderen Bereichen. Über 660 Mrd Euro wird der Staat dieses Jahr an Steuergeldern in etwa einnehmen. Wer gibt davon wofür am meisten aus? Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, nämlich 2014 etwa 121 Mrd. Euro. Die Ausgaben für die Unterbringung von Flüchtlingen werden sich 2015 in manchen Bundesländern verdoppeln bis verdreifachen. „Sag ich doch!!“ schreit der Ewiggestrige. Allerdings reden wir hier von 5 bis 6 Mrd. Euro. Das sind im Vergleich weniger als 1 (!!) Prozent der Steuereinnahmen. Das ist noch immer eklatant wenig. Nur ein Vergleich: 2014 haben die Deutschen Bürger rund 9 Mrd. für Haustiere ausgegeben. Umso wichtiger ist es, dass mit dem „bisschen“ Geld für Asylpolitik exakt verfahren wird und wir zusätzlich spenden und unterstützen.

Übrigens: Wie viel Staatsschulden wurden parallel beglichen? Etwas mehr als 24 Mrd. Euro. Warum nicht einfach alles abbezahlt werden kann? Wegen der Umschuldung. Unser Land kann nicht einfach alles abbezahlen und ist auf weitere Kredite angewiesen – und somit auf Gläubiger im In-, UND im Ausland. Und diese Staatsanleihen haben Laufzeiten.

…Wo Flüchtlingsheime sind, steigt die Kriminalität

In Heidenau habe ich zuletzt von Kriminellen gelesen. Ausländer waren das aber nicht. Sei es drum. Es gibt in Deutschland nicht DIE Asylkriminalitätsstatistik. Wir unterscheiden zwischen Deutsch und Ausland. Bei Schätzungen fallen schon Verletzungen des Ausländer- und Asylrechts mit in die Statistik. Allerdings schadet Schwarzfahren oder unerlaubtes Verlassen des Flüchtlingsheims nicht der Nachbarschaft. Es läuft nicht alles rund, keine Frage. Aber es gibt keine offiziellen Fakten, mit denen man Flüchtlinge berechtigt dämonisieren könnte.
Es sollte aus psychologischer Sicht aber auch eines klar sein: Sperrt man dich nach wochenlanger Flucht (nach teils traumatisierenden Erlebnissen) für mehrere Monate/Jahre in enge Unterkünfte, ohne Chance auf Arbeit (nicht mal ehrenamtlich), dann ist daraus resultierender Ärger keine Frage der Herkunft mehr, sondern der Ausdauer. Asylanträge dauern, auch um Korruption zu vermeiden. Es ist aber völlig logisch, dass dort, wo man den Menschen entgegenkommt – durch Akzeptanz, Aktionen, Vereine und Organisationen – weniger Aggression vorherrscht.
Ach und: 17.000 von 32.000 politisch motivierten Straftaten in Deutschland gehen auf das Konto von rechtsextremistischen oder antisemitischen Dumpfbacken. Mehr als die Hälfte. Zunehmend!

Asylflut und Islamisierung

Tatsächlich nehmen wir über ein Viertel aller Flüchtlinge in Europa auf. Weil Deutschland einen guten Ruf hat, diesen auch kommuniziert und Menschen hier einfach problemloser leben können als anderswo. Übrigens auch in Skandinavien. Allein NRW nimmt mehr auf, als ganz Frankreich. Jetzt runter, vom hohen Ross. Denn wir haben auch die meisten Einwohner. Pro Kopf sieht die Geschichte anders aus. Hier sind wir europaweit mit Mühe und Not Top Five, wenn überhaupt. Laut Bund hatten wir rund 218.000 Asylanträge im Jahr 2015 (136.000 davon bereits abgeschlossen). Anfang der 90er war das schon mal doppelt so viel. Egal. Deutschland hat 82 Millionen Einwohner. Selbst wenn wir jeden Asylantrag annehmen würden (Das tun wir nicht, wir haben so viele Abschiebungen wie noch nie), würde das gerade mal vergleichbar mit 0,2 Prozent der Gesamtbevölkerung sein. Ob wir bei 4,9 Prozent Muslimen (4 Mio.) in Deutschland von „Flut“ oder „Islamisierung“ sprechen sollten bleibt auch fraglich. Sind alle aktuellen Flüchtlinge Muslime? Wohl kaum.

Länder wie Eritrea, Nigeria, Mazedonien, oder Kosovo sind alle in den Top 10 der Länder, aus denen die meisten Flüchtlinge zu uns gelangen. Nur dass die Religionen dort jeweils fast 50:50 zwischen Christen und Muslimen aufgeteilt sind. Dazu noch zwei persönliche Anmerkungen von mir. Ich zähle hier Islam-Statistiken auf, um die Thesen dieser Intelligenzkritiker zu zerschlagen, nicht um zwischen guten und bösen Religionen zu unterscheiden. Der Islam ist ebenso wie das Christentum in seinem Ursprung eine friedliche Religion. Zweite Anmerkung: Statistiken und Fakten wie diese müssten viel genauer untersucht und viel breiter kommuniziert werden. Btw: Ich habe gerade von Asylanträgen in D gesprochen. Flüchtlinge werden wir demnächst fast 800.000 aufnehmen! In den nächsten vier bis fünf Jahren immer!

Wir sind nicht das Weltsozialamt

Aber das Weltsozialamt sind WIR. Die, die helfen können. Grenzübergreifend! In unseren Grundprinzipien ist tief verankert, dass es unsere Pflicht ist denen zu helfen, die am ärmsten dran sind. Wir können das nicht für alle gewährleisten, dafür gibt es internationale Zusammenschlüsse. Und doch gibt es noch Luft nach oben. Uns als Helfer mit anderen Ländern zu vergleichen (oder die Situation eines Flüchtlings mit der, unserer eigenen Bürger) ist völlig deplatziert und irreführend. Es bleibt wie es ist: Helfen! Und zwar so vielen wie möglich. Ohne Prognosen und Zweifel. Und für alle, die dachten, wir wären fälschlicherweise der Gutmenschstaat schlechthin: Wir sind nicht annähernd die größten Helfer. An der Spitze steht die Türkei mit 1,59 Millionen aufgenommenen Flüchtlingen. Deutschland ist weltweit nicht mal in der Nähe der Top Five. Weltweit sind über 60 Millionen Menschen auf der Flucht, die höchste je verzeichnete Zahl. Und wir hatten zwei Weltkriege! Das ist alarmierend. Wie man bei solchen Zahlen noch an sich selbst denken kann und Flüchtlinge weghetzt ist mir ein Rätsel.

Alles Wirtschaftsflüchtlinge!

Nein. Hauptherkunftsland 2015 ist mit großem Abstand Syrien. Über 26 Prozent! Ein Land, bei dem wohl selbst der weltfremdeste Klappspaten zugeben muss, dass dort alles vorherrscht. Nur kein Frieden. Und für alle, die gerade erst das Wort Wirtschaft in ihr Vokabular aufgenommen haben: Schaut auf eure Handys, eure Klamotten, euer Essen, eure Konsole, whatever… Um was wollen wir wetten, dass Material, Fabriken und Arbeiter, die euch all den Luxus zusammengewerkelt haben, den ihr heute keinem Flüchtling gönnt, aus Ländern stammen, in dem fairer Lohn und Wohlstand nicht mehr als ein Traum sind? Wir profitieren vom geringen Lebensstandard anderer Länder. Das allein ist schon pervers. Wenn aber jemand aus einem dieser Länder auch den Wunsch hegt Wohlstand zu erfahren, ist er in euren Augen ein Schmarotzer? Das macht Sinn. Nämlich gar keinen. Schon gar nicht aus moralischer Sicht.

Asylkritiker, besorgte Bürger – alles Nazis?

Nein. Aber deshalb nicht weniger scheiße. Auch, wenn mir jetzt der Vorwurf meines Vorurteils entgegengepfeffert wird: Es ist kein Einzelfall, dass in den Facebook-Profilen diverser Hetzer immer wieder Symbolik, Musik und andere in die Richtung provozierende Dinge auftauchen. Wer also kein Nazi sein will, sollte auch nicht wie einer handeln. Schön doof dabei ist ja, dass sich die selbsternannte Mitte über Pauschalisierung beschwert, aber selbst sofort die „Linke Schweine“-Keule auspackt. Oder man ist ein Gutmensch. Was ich, wenn es aus dem Mund solcher blinden Mitschwimmer kommt, sogar noch als Kompliment auffasse. Verteufelt nicht alles. Und wenn ihr Kritik übt, dann belegt sie. Macht sinnvolle Lösungsvorschläge. Hetzt nicht. Pöbeleien sind nicht mehr als der Schutz vor komplexeren Diskussionen und Argumenten. Dummheit ist keine Waffe, sondern menschlich. Manche können gar nichts dafür. Andere aber schon. Sie besitzen Bildung und Hass und mischen es zu einem gefährlichen Cocktail in die frustrierte Unterschicht.

Das wird man doch wohl noch sagen dürfen

In unserem Land darf man eine Menge. Deshalb fühlen wir uns hier wohl, deshalb wollen andere hier hin. Leider erwische ich mich selbst viel zu oft dabei so zurückzufeuern, wie es der aufgebrachte Netzmob tut. Bei so viel Halbwissen und Aggression platzt einem manchmal der Kragen. Ich kann das verstehen. Sehe aber auch ein, dass es uns weiter auseinandertreibt wenn wir wie Rechtschreibnazis und Vorzeigedemokraten unsere eigenen Mitmenschen ins Lächerliche ziehen. Gerade bei orientierungslosen Mitschwimmern ist das Fehl am Platz. Bei Hetzern, die bewusst Hass streuen sehe ich das ganz persönlich aber etwas differenzierter. Wenn Seiten wie Perlen aus Freital solche Aggressoren öffentlich darstellen, dann haben sie mein Einverständnis dafür. Es geht nicht alles immer nur mit Reden und Zuhören. Und wenn Facebook nicht handelt, dann müssen wir das tun. Gewaltfrei.

Ich möchte hier keinem sagen, wie er sich zu verhalten hat. Das muss jeder für sich selbst entscheiden. Sicherlich sind auch nicht alle Zahlen korrekt. Bitte informiert euch immer auch selbst. Gebt mir ruhig Feedback, wenn ich etwas durcheinander gebracht habe. Der Text ist aus einer Emotion heraus und nachts verfasst worden. Wichtig ist die Grundbotschaft. Lasst uns endlich aufhören darüber zu reden ob wir Flüchtlingen aufnehmen sollten oder nicht. Lasst uns endlich darüber sprechen, wie wir es besser machen können. Wir sind in dieser Situation nicht die Bedürftigen. Wir sind das Hilfspotenzial.

Natürlich habe ich im Internet auch einige Diskussionen erlebt und dabei sehr schöne und zutreffende Kommentare gelesen und Statements gehört. Die möchte ich euch nicht vorenthalten.

Statement 1 | Statement 2 | Statement 3 | Statement 4 | Statement 5

Und weil dies ein Filmblog ist, hier noch fünf Tipps für den Bildschirm. Themenbezogen selbstverständlich:

Judgement – Grenze der Hoffnung

Dheepan

Die Farbe des Ozeans

Sin Nombre

Welcome

Ich möchte meine Leidenschaft für Filme mit Euch teilen. Es gibt so viele spannende, interessante Werke, die viel zu wenig Beachtung geschenkt bekommen. Manchmal braucht ein stark kritisierter Film einen Verteidiger. Andere gehypte Filme müssen dagegen auch mal hinterfragt werden. Filme müssen Spaß machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>