Der Filmtipp: WER – Das Biest in Dir – Ein Film wie Vollmond – zum Heulen

Zum Thema Filmtipps, FoundFootage, Monster von - Oktober 11, 2014
Der Filmtipp: WER – Das Biest in Dir – Ein Film wie Vollmond – zum Heulen
Der Werwolf ist ein so schön schauriges Element der Geschichte von Horrorlegenden. Leider hat es meiner Meinung nach bislang noch niemand geschafft diese Kreatur in die heutige Zeit zu transportieren und ihr neues Leben einzuhauchen. Ähnlich wie bei der Kreatur von Dr. Frankenstein in The Frankenstein Theory wurde nun versucht die Legende vor Handkameras laufen zu lassen. Das Ergebnis heißt WER – Das Biest in Dir und scheitert trotz wissenschaftlichen Ansätzen an seinem schwachen Drehbuch.
Im französischen Lyon wird eine Familie beim Sternenbeobachten von „etwas“ angegriffen. Dabei werden Hund, Vater und auch der kleine Sohn regelrecht zerfleischt. Kurz nachdem die Mutter ihren schweren Verletzungen im Krankenhaus erliegt wird ein geistig verwirrter Mann namens Talan festgenommen. Der unter einer Hypertrichosis ähnlichen Krankheit leidende Rumäne passt zu den Beschreibungen der Toten und wird von den Behörden verhaftet. Die Beweise gegen ihn sind alles andere als sicher und so macht sich ein Verteidiger-Team um Anwältin Kate Moore auf, dessen Fall zu untersuchen.
Viele Chancen bleiben ungenutzt
Vor allem die wissenschaftlichen, geschichtlichen und rechtlichen Aspekte finde ich interessant und ich bin überzeugt davon, dass aus diesem Film ein echter Geheimtipp hätte werden können. In Der Exorzismus von Emily Rose wurden zum Beispiel Glauben und Gesetz gegeneinander aufgestellt. In diesem Fall finden sich Anlehnungen an Frankreichs Bestie des Gévaudan wieder, die bereits durch Pakt der Wölfe zu Ruhm gelang. Auch die Wolfsmensch-Krankheit wird verarbeitet. Straßburg und Köln werden kurz erwähnt – auch dort gab es früher Werwolf-Geschichten. Alles ganz nett, wie ich finde, wenn auch ohne richtigen Zusammenhang. Ich hätte zum Beispiel auch mit einem tollwütigen Psychopathen gut leben können, bei einer passenden, undurchsichtigen Erzählweise jedenfalls.
© Ascot Elite Home Entertainment
Leider kratzen die Macher bei WER an allen Ecken und Kanten nur an der Oberfläche. Auch die teils eingestreuten Mockumentaries und Handkamera-Aufnahmen wirken eher deplatziert. Warum wurde nicht komplett so gedreht? Optisch sieht das alles nämlich ganz cool aus und vor allem die erste Hälfte des Films ist spannend inszeniert. Brian Scott O’Connor macht als mysteriöser Wolfsmensch-Verdächtiger einen durchaus interessanten Eindruck. Doch je näher der Weg Richtung Finale führt desto unlogischer handeln die Figuren, desto dümmer werden die Dialoge und desto halbherziger erscheinen die Effekte. Das Blut ist beispielsweise dramatisch mies getrickst. Und das fällt auf, weil es dann doch ganz schön blutig zu geht in einigen Szenen.
© Ascot Elite Home Entertainment
Serienfreunde werden A.J. Cook (Criminal Minds), Sebastian Roche (Supernatural) und Vik Sahay (Chuck) erkennen, doch leider weiß keiner von ihnen richtig zu gefallen. Das Drehbuch stürzt trotz großer Ziele regelrecht in stereotypische Charaktere, Geschehnisse und Szenen ab. Da nützt es auch nichts, dass auf dem Cover zum gefühlt 100. Mal „Von den Produzenten von Paranormal Activity und Insidious“ steht. Wenn das in 10 Jahren noch immer erwähnt wird, sollten sich die Herren vielleicht hinterfragen. Und der Nebentitel „Das Biest in Dir“ ist ebenfalls so richtig kreativ. Ist ja nicht so, als würde es nicht schon Ginger Snaps – Das Biest in Dir geben.
Fazit: Underworld, Wolfman, Twilight, Van Helsing, Vampire Diaries, True Blood – das sind die Filme und Serien, die mir zuerst einfallen, wenn ich an „aktuelle“ Werwolf-Filme denke. Das ist deprimierend. Gemessen an diesem Sc-Fi-Teenie-Murks ist WER – Das Biest in Dir gar nicht so übel. Nicht daran gemessen ist er allerdings belanglos. Ich werde wohl den Kritikern folgen und mir endlich When Animals Dream aus Dänemark anschauen. Vielleicht gibt es noch Hoffnung für das Vieh. Dieser Film hier geht jedenfalls vor die Hunde.
Ich möchte meine Leidenschaft für Filme mit Euch teilen. Es gibt so viele spannende, interessante Werke, die viel zu wenig Beachtung geschenkt bekommen. Manchmal braucht ein stark kritisierter Film einen Verteidiger. Andere gehypte Filme müssen dagegen auch mal hinterfragt werden. Filme müssen Spaß machen.

5 Kommentare on "Der Filmtipp: WER – Das Biest in Dir – Ein Film wie Vollmond – zum Heulen"

  • oh der hört sich klasse an, den werde ich mir auf jedenfall besorgen.
    Super Blog hast du :)

    LG Tashi

    • Oh, dankeschön :) Freue mich immer über positives Feedback – bist hier jederzeit herzlich willkommen!

  • Haben ihn jetzt auch geschaut und fanden ihn auch eher durchwachsen, vor allem die pseudo-Found-Footage Optik war eher störend als hilfreich.
    WHEN ANIMALS DREAM ist da der deutlich bessere Vertreter und hat uns weit mehr überzeugt, obwohl er gänzlich andere Wege geht! :)
    (WOLFCOP ist uns jetzt auch noch einen Blick wert, aber der funktioniert ja eh anders!)

    • When Animals Dream muss ich immer noch nachholen, sollte ich langsam mal wagen :)

    • Kommt grad auf DVD raus. 😀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>