Titelkrampf: Deutsche Filmtitel von doof und blöd bis „Wtf“ – so geht’s!

Zum Thema Allgemein, Home, Titelkrampf von - Juli 01, 2015
Titelkrampf: Deutsche Filmtitel von doof und blöd bis „Wtf“ – so geht’s!

Titelkrampf. Ständig quatscht der Micha von Der Filmtipp darüber. Aber was genau bewegt ihn dazu? Sind deutsche Filmtitel wirklich so doof? Die Antwort lautet: ja. Und doch geht die ganze Geschichte noch ein bisschen weiter. Ich versuche Euch das Universum der Filmtitel näher zu bringen. Nicht immer ernst gemeint und trotzdem wahrhaft traurig. Viel Spaß!

 

Gründe:

Wir sind zu blöd für die englische Sprache. Wir wollen gespoilert werden. Metaphern, Rätsel und Andeutungen sind uns zu schwierig. Offenbar wollen die Dichter und Denker bei Filmen exakt DAS nicht: Denken. Es ist schon fast mutig Filme namens Stereo oder Boy 7 ins Kino zu schicken. Daher funktionieren Filmtitel in Deutschland eher wie das Licht bei Motten.

Welche Typen gibt es?

Nebentitel:

Wir brauchen Nebentitel. Ohne können wir kaum. Hätte uns Life of Pi interessiert, ohne den Schiffbruch mit Tiger? Hätten wir uns Hot Fuzz im Kino angesehen, wenn wir nicht gewusst hätten, dass es um Zwei abgewichste Profis geht? Und was bitte sollte der Name Big Hero 6? Wir schauen so etwas nur, wenn es Baymax – Riesiges Robowabohu heißt.

Zusätze:

Im Prinzip ein Sub-Genre der Nebentitel. Und noch dämlicher. Aber wir möchten mehr Infos. Deswegen heißt Death Proof bei uns Death Proof – Todsicher. Deswegen heißt Crash bei uns L. A. Crash und deshalb heißt bei uns The Departed auch Departed: Unter Feinden. Auf die Spitze treibt es Corpse Bride. In Deutschland lief er in den Kinos als Tim Burton’s Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche…Oh…mein…Gott…

No English! In German, bitte!

Wir deutsche Zuschauer haben ein Problem mit Englisch. Wir schnallen’s nicht. Jedenfalls nicht alles, unser Wortschatz scheint begrenzt. Anders ist es wohl nicht zu erklären, dass deutsche Filmverleihe teilweise die englischen Filmtitel ins Deutsche umändern, wie zum Beispiel Gefährten (War Horse), Taffe Mädels (The Heat), oder Der Soldat James Ryan (Saving Private Ryan).

Manchmal hat’s rechtliche Gründe, zugegeben. Tomorrowland durfte hier nicht Tomorrowland heißen und wurde in A World Beyond umgetauft. Könnte man loben, wäre vorher der Vorschlag Projekt Neuland nicht durch die Reihen gegangen. Autsch.

 

 

No English! In English…please?

Für Fortgeschrittene – die etwas Englisch können – aber nicht alles – gibt es dann noch die Titel, die geändert werden von Englisch zu…ähh…Englisch. Bestes Beispiel: Taken. Bei uns bekannt als 96 Hours. Schön auch, wie aus Bend it like Beckham plötzlich Kick it like Beckham wurde. Fairerweise muss ich erwähnen: Ich bin froh darüber, dass Rise of the Planet of the Apes bei uns Planet der Affen: Prevolution heißt. Kann man auch deutsch aussprechen, by the way.

Ein Gesetz zum Verlieben

Uh la la Euer Ehren, hier haben wir echte Klassiker der Dooftitel. Solltet ihr mal in der gemeinen Lage sein, einen Justizthriller oder eine Liebesschnulze umbenennen zu müssen,  schnappt Euch einfach die Bruchstücke „…zum Verlieben“, oder „Gesetz der/des…“. Es klappt! Ihr wollt natürlich Belege, ist doch kein Thema. Here we go: Law Abiding Citizen (Gesetz der Rache), Brooklyns Finest (Gesetz der Straße), Pride and Glory (Gesetz der Ehre), The Next Best Thing (Ein Freund zum Verlieben), Two Weeks Notice (Ein Chef zum Verlieben), The Wedding Singer (Eine Hochzeit zum Verlieben)…ach, ich könnte ewig weiter zählen.

Doofkomödie = Dooftitel

Besonders häufig treten miese Filmtitel bei Komödien auf, die in etwa den literarischen Anspruch eines Pflastersteins haben. Ich nehme hier die Filmverleihe in Schutz, ich hätte auch kein Bock mich länger als eine Minute mit denen auseinanderzusetzen. Aber so ist es halt. So kommen dann Titel wie Voll verarscht – Dabei sein ist alles (The Ringer), Die Stooges – Drei Vollpfosten drehen ab (The Three Stooges) oder Hot Tub – Der Whirlpool…is’ne verdammte Zeitmaschine (Hot Tub Time Machine) zustande.

This is Deutsch!

Ich kann Euch beruhigen, wir übersetzen nicht nur mies und ändern fragwürdig um. Nein, wir können auch ganz von alleine ins Klo greifen, wenn es um Namensgebungen eigener Werke geht – von Kokowääh über Der Nanny bis Die Trauzeugen AG. Wer das selbst mal ausprobieren möchte, hier ein paar Schablonen:

Heute bin ich X
Die X AG
Verstehen sie die X?
Haben sie das von den X gehört?
3 X und ein X
Der letzte X
X aus Leidenschaft
Der X, der…
X und andere X
Gesetz der/des X
Ein X zum Verlieben
Voll verXt – (plus Nebentitel)
Ein X kommt selten allein
Der/Die X (irgendein dämliches Wort wie Chaos-Dad oder Dummschwätzer)
Der X… ist ‚ne verdammte X 😉
x gesucht
Männerx
GirlsX
Wir sind die X

u.s.w.

Welcher Filmtitel bringt Euch zur Verzweiflung?

Ich möchte meine Leidenschaft für Filme mit Euch teilen. Es gibt so viele spannende, interessante Werke, die viel zu wenig Beachtung geschenkt bekommen. Manchmal braucht ein stark kritisierter Film einen Verteidiger. Andere gehypte Filme müssen dagegen auch mal hinterfragt werden. Filme müssen Spaß machen.

2 Kommentare on "Titelkrampf: Deutsche Filmtitel von doof und blöd bis „Wtf“ – so geht’s!"

  • Vielen, vielen Dank für diesen Artikel, da hat jemand meine Gedanken endlich mal zusammengefasst. Meine Lieblingsübersetzung ist übrigens die von „Live free or Die Hard“ zu „Stirb langsam 4.0″. Nicht schlecht ist auch, dass aus „The Notebook“ „Wie ein einziger Tag“ wurde.
    Es wäre mal interessant zu sehen, ob es bei der Titelanpassung in Deutschland über die Jahre irgendwelche Trends gab. Es gab Zeiten, da kam es mir so vor, als wäre es Pflicht, den englischen Titel zu behalten und einen Nebentitel anzufügen, der entweder die Übersetzung des Originaltitels ist oder den Inhalt schon mal zusammenfasst, Beispiel „Imitation Game“ oder eben auch „Life of Pi“.

  • Danke danke danke für diese wahren Worte ! Die deutsche Titelschmiede ist ja sowas von dämlich ! Es stört mich ja nicht mal persönlich wenn sie aus Titeln wie „Warhorse“ noch „Gefährten“ zimmern, das das ja noch einen gewissen Sinn ergibt, aber vieles scheint so planlos in die Gegend geschustert das ich mich frage, welcher Holzkopp dafür auch noch Geld kriegt !

    Ich würde auf der Stelle eine Unterschriftenaktion unterstützen die so einen Nonsens verbietet, aber das wird wohl nicht möglich sein. Schließlich leben wir in einem freien Land und unterstützen die kreative Vielfalt, – und somit natürlich auch solchen Mist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>