Media Monday #252: Von weiblichen Hulks, Überraschungen und Veränderungen

Zum Thema Allgemein, Media Monday von - April 25, 2016
Media Monday #252: Von weiblichen Hulks, Überraschungen und Veränderungen

Seit einer halben Ewigkeit nehme ich mal wieder am Media Monday vom Medienjournal teil. Dankeschön wie immer an Wulf. Dieses Mal spreche ich u.a. über fragwürdige Rollenverteilungen, eine mögliche Veränderung auf meinem Blog und meine Vorurteile gegenüber Independence Day II.

 

1. Die Geschlechterrollen in Hollywood-Filmen sind trotz einiger ambitionierter Ausnahmen noch immer fragwürdig verteilt. Da braucht man zum Beispiel nur in die Jahre 2011 bis 2013 schauen und suchen, in welchen Filmen Frauen beeindruckende Hauptrollen und -figuren spielen durften. Mehr als 10 pro Jahr wird man im Mainstreamkino niemals finden. Serien sind da übrigens schon weiter. Diskussionen um einen schwarzen James Bond müssen ebenfalls durchbrochen werden. Überspitzt gefragt: Warum nicht mal einen weiblichen Hulk? Wait…Egal, Veränderung kann jedenfalls nie falsch sein.

2. Independence Day II wird der Sache nicht annähernd gerecht, denn die Trailer sehen nach purem Bombast-Effektegeballer aus. In der deutschen Synchro fehlt dann sogar Davids – pardon – Jeff Goldblums „Stimme“ und Will Smith wird ohnehin nicht anwesend sein. Ganz nach Emmerichs Rezept wird alles nur noch ein bisschen mehr übertrieben. Independence Day II: Resurgence ist tatsächlich einer dieser Filme, die mich nur noch positiv überraschen können.

3. Ich trauere ja immer noch um Spectre als Abschluss für Daniel Craig. Der Film hatte den vielleicht interessantesten Cast der Reihe, das größte Potenzial. Und doch wurde er so halbherzig, blutleer und dumm inszeniert. Allein Christoph Waltz wurde völlig verschwendet, wobei auch Vorzeige-Dame Monica Bellucci hier zur Betthopse missbraucht wird. Drei Schritte zurück, schade.

4. Cloverfield hätte gerne fortgesetzt werden können, denn 10 Cloverfield Lane ist keine Fortsetzung. In meinen Augen besteht noch immer die Chance das Manhattan-Monster in der Filmszene zu etablieren. Meinetwegen auch ohne den Namen „Cloverfield“ im Titel. Es muss nicht immer ein Sequel sein. Cloverfield ist allerdings einer meiner absoluten Lieblinge, die ich gerne noch einmal weiterentwickelt gesehen hätte.

5. Der Vorname war ein überraschend großartiger Film aus Frankreich, weil ich das französische Kino sonst eher selten abfeiere und hier mehr oder weniger durch Zufall zur Sichtung kam. Wer Gott des Gemetzels (von 2011) mag, wird diesen Film (von 2010) lieben. Valérie Benguigui und Co. liefern ein Pointenfeuerwerk ab. Leider ist sie mit 47 Jahren an Krebs viel zu früh verstorben.

6. Der Mangel an Zeit und meine außerfilmischen Interessen haben mich dazu verleitet, meine Strukturen auf derfilmtipp.de und den dazugehörigen Social-Media-Plattformen zu überdenken. Sehr wahrscheinlich werde ich demnächst alles ein bisschen abändern, mich verändern und ein paar neue Wege gehen. Dem Film bleibe ich natürlich treu, das ist gar keine Frage.

7. Zuletzt habe ich The Big Short zum dritten Mal geguckt und das war noch immer ein Gefühlsmix aus Faszination und Wut, weil zu keiner Stelle klar ist, ob denn nun gelacht werden sollte, oder eher geheult. Zugegeben, ohne große Fachkenntnisse werde ich wohl auch bei der 10. Sichtung noch Probleme haben alles zu verstehen. Der Film erklärt einige Aspekte davon allerdings schon sehr gut. Für mich ein ganz klares Meisterwerk über die dunkelsten Momente der modernen Finanzwelt.

Ich möchte meine Leidenschaft für Filme mit Euch teilen. Es gibt so viele spannende, interessante Werke, die viel zu wenig Beachtung geschenkt bekommen. Manchmal braucht ein stark kritisierter Film einen Verteidiger. Andere gehypte Filme müssen dagegen auch mal hinterfragt werden. Filme müssen Spaß machen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>